News Nordrhein-Westfälischer Bob- und Schlittensportverband


Guter Start in die Selektionen im Skeleton und Rodeln

NWBSV-Athleten bringen sich in Position für die Weltcupqualifikation

Winterberg/Yanqing. (pst) Sowohl bei den deutschen Rennrodlern als auch den Skeletoni fanden nun die ersten Selektionsrennen um die begehrten Weltcupplätze in der neuen Saison 2021/2022 statt. Während die Rodler in Winterberg weilen, ging es mit dem Skeleton auf der Olympiabahn in Yanqing auf die Strecke. „Wenn es nächste Woche bei der zweiten Selektion auch so gut läuft, dann mache ich mir einen Schampus auf“, sagt Skeleton-Landestrainer Peter Meyer zum Abschneiden seiner Schützlinge in China.

Bei den Skeleton-Frauen ganz vorne landete Hannah Neise (BSC Winterberg) auf der Olympiabahn von 2022 vor Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland). Nach zwei Läufen hatte die junge Schmallenbergerin rund fünf Zehntel Vorsprung vor ihrer Sauerländer Teamkollegin. Dritte wurde Sophia Griebel (BRC Thüringen) mit fast zwei Sekunden Rückstand. Weltmeisterin Tina Hermann (WSV Königssee) ist bei den Frauen genauso für den Weltcup gesetzt wie Männerweltmeister Christopher Grotheer vom BRC Thüringen.

Neben Grotheer kämpft um die beiden weiteren Startplätze im Skeleton-Weltcup unter anderem Alexander Gassner (BSC Winterberg). Bei der ersten Selektion in Yanqing landete Gassner nach zwei Durchgängen 47 hundertstel Sekunden hinter Axel Jungk vom BSC Oberbärenburg. Gassner distanzierte den starken Starter Felix Keisinger vom WSV Königssee mit 66 Hundertstel. Für die Skeletoni steht nächste Woche die zweite Selektion auf der Olympiabahn an, bevor Ende Oktober das dritte und vierte Qualifikationsrennen in Winterberg in der VELTINS-EisArena ausgetragen wird. 

Dort waren in dieser Woche die Rodler im Eis. Hier gibt es keine Gesetzten. Bundestrainer Norbert Loch setzt auf den Konkurrenzkampf in der Vorbereitung. Er sagt: „Bei den Damen haben wir bei der Weltmeisterschaft Platz eins bis vier belegt. So hätte ich ja die vier Damen schon setzen müssen oder mindestens die Medaillengewinnerinnen. So gibt es einen Kampf. Der Druck und die Qualität sind höher.“ Die Qualität der Konkurrentinnen musste dann auch die 21-jährige Cheyenne Rosenthal anerkennen. Gegen die vier Topplatzierten der Weltmeisterschaft reichte es mit rund sieben Zehntel Rückstand auf Siegerin Natalie Geisenberger (SV Miesbach) nur zu Rang fünf. Auf die Vierte Anna Berreiter (RC Berchtesgaden) betrug der Abstand lediglich 18 Hundertstel.

Das Doppelsitzerduo Robin Geueke/David Gamm (BSC Winterberg) setzte im ersten Selektionsrennen als Zweiter hinter den amtierenden Weltmeistern Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) ein Ausrufezeichen. In der Addition der beiden Durchgänge fehlten keine sechs Hundertstel zur Spitze. Im zweiten Abschnitt fuhr das Sauerländer Doppel mit 43,488 Sekunden sogar Bestzeit. Damit setzten Geueke/Gamm die Forderung von Bundestrainer Loch um, der im Vorfeld sagte: „Ich möchte mal einen Ausreißer der beiden nach vorne sehen.“ Loch sieht die Doppelsitzer des BSC Winterberg momentan auf einem guten Weg um die drei Plätze im Weltcup. Im Rennen der Herren, das ohne heimische Beteiligung stattfand, gewann Johannes Ludwig (Oberhof) vor Felix Loch (Berchtesgaden). Für die Rodler geht es nun nach Altenberg zur zweiten Selektion, bevor die Entscheidung Ende Oktober erneut in Winterberg fällt.