Zehn NRW-Aktive im Olympiakader des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland

NWBSV geht gut aufgestellt in den nächsten Winter

Winterberg (pst). – Der Nordrhein-Westfälische Bob- und Schlittensportverband (NWBSV) mit seinem Bundes- und Landesstützpunkt Winterberg geht wieder mit einem großen und aussichtsreichen Aufgebot in den kommenden Winter. Der Bob- und Schlittenverband für Deutschland hat jetzt die Kaderlisten für 2024/2025 bekannt gegeben. Mit dabei sind wieder viele Aktive des NWBSV. Angeführt von den Olympiasiegerinnen und Weltmeisterinnen Laura Nolte (Bob) und Hannah Neise (Skeleton) sowie Weltcupsiegerin Cheyenne Rosenthal (Rennrodel) gehen die Sportler aus NRW in die neue Wintersaison. Erstmals im Olympiakader vertreten ist Skeletonpilot Felix Seibel vom BRC Hallenberg, aufgestiegen in den Nachwuchskader NK1 sind Rennrodlerin Laura Koch (BSC Winterberg) und Skeletoni Niels Sommer (BRC Hallenberg).

Thomas Kurschilgen als Leiter des Bundesstützpunkts Winterberg und gleichzeitig NWBSV-Geschäftsführer betont die Wichtigkeit der kommenden Wettkampfphase:

„Mit der Kaderberufung 2024/2025 des Bob- und Schlittenverbands für Deutschland wird die 2. Halbzeit des Olympiazyklus 2026 eingeläutet. Mit insgesamt zehn Olympiakadern können wir in Winterberg optimistisch auf die Spiele 2026 in Cortina d`Ampezzo schauen. In den Nachwuchs- und Perspektivkadern des erfolgreichen Bundes- und Landesstützpunkts in Nordrhein-Westfalen befinden sich bereits jene Talente, die nach 2026 den Blick verstärkt auf die internationalen Meisterschaften und Weltcups der Männer und Frauen im Kufensport richten können.“

Hans-Jürgen Köhne als NWBSV-Präsident blickt auch zurück und erklärt: „Der NWBSV kann auf eine erfolgreiche Saison 2023/24 zurückschauen. Mit den Erfolgen bei der Bob- und Skeleton-Heim-WM in Winterberg hat der Stützpunkt Winterberg und der NWBSV seine Stärke im Damen-Bob sowie im Damen-Skeleton gezeigt. Aber auch mit den Ergebnissen in den Weltcup-Serien mit den Siegen, Leistungen und Podestplätzen in allen Kufendisziplinen (Bob, Rodel und Skeleton) ist der NWBSV und der Stützpunkt Winterberg mit Blick auf die Olympischen Spiele in Cortina 2026 gut aufgestellt."

Dem Bundesstützpunkt Winterberg sind neben den Vereinssportlern aus NRW auch einige Athleten aus Vereinen außerhalb des NWBSV zugeordnet.

 

Die Kadersportler des NWBSV und des Bundesstützpunkts Winterberg für 2024/2025 im Überblick:

BOB

Olympiakader (OK):
Leonie Fiebig (BSC Winterberg), Deborah Levi (SC Potsdam/BSC Winterberg), Laura Nolte (BSC Winterberg), Neele Schuten (TV Gladbeck), Lauryn Siebert (BSC Winterberg), Matthias Sommer (BSC Winterberg)

Perspektivkader (PK):
Charlotte Candrix (BSC Winterberg), Cynthia Kwofie (Eintracht Frankfurt), Claudia Schüßler (Mitteldeutscher SC Magdeburg)

Nachwuchskader 1 (NK1):
Lena Brunnhübner (TuS Hachenburg), Marvin Orthmann (BSC Winterberg)
Nachwuchskader 2 (NK2):

Lena Böhmer, Pauline Brune, Annica Deblitz, Jill Kemp, Ruby Mehn, Pauline Theine, Jana Vollmer, Simon Büthe, Julius Gerke, Yuri Hanssen, Justin Junker, Moritz Kannenberg (alle BSC Winterberg), Yannis Müller, Leon Schwöbel (beide TuS Hachenburg) 

Ergänzungskader (EK):

Kira Lipperheide (TV Gladbeck)

 

SKELETON

Olympiakader (OK):

Jacqueline Pfeifer (RSG Hochsauerland), Hannah Neise (BSC Winterberg), Felix Seibel (BRC Hallenberg)

Nachwuchskader (NK1):

Niels Sommer(BRC Hallenberg)

Nachwuchskader 2 (NK2):

Samuel Schollmeyer (TuS Hachenburg)

 

RODEL

Olympiakader (OK):

Cheyenne Rosenthal (BSC Winterberg)

Nachwuchskader (NK1):

Laura Koch (BSC Winterberg)

Nachwuchskader (NK2):
Lara Hartmann(BSC Winterberg)